Weiße Zähne dank Kokosöl?

Weiße und gesunde Zähne dank Kokosöl, so lautet das Versprechen zahlreicher Food-Blogger. Doch ist das nur ein neuer Trend oder können Studien die Wirkung tatsächlich belegen?

Eine Frau mit weißen Zähnen lächelt. Kommt das durchs Kokosöl?
(c) Katie E | unsplash
wissenschaftlich gesicherte Ernährungsinfos

Dieser Beitrag beruht auf wissenschaftlich gesicherten Informationen.
✓ studienbasiert & unabhängig
✓ transparente Quellenangabe

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Ölziehen gilt in Indien als traditionelles Hausmittel zur Vorbeugung von Zahn-Erkrankungen und ist als Trend auch in westlichen Ländern aufgekommen.
  • Bislang haben nur wenige und vorwiegend indische Studien die Wirkung von Ölziehen mit Kokosöl auf die Zahngesundheit untersucht. Diese Studien kamen zu dem Ergebnis, dass Ölziehen mit Kokosöl zu weniger Plaque führt. 
    Zu den Studien
  • Allerdings haben diese Studien eklatante Mängel und sind nicht in der Lage, irgendeinen Beweis zu erbringen.
    Zur Kritik
  • Alles in allem gibt es also keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Behauptung, Kokosöl führe zu weißeren Zähnen.

E-Mail-Newsletter Dein kostenfreier Ernährungs-Ratgeber
Sorgfältig geprüftes Ernährungswissen von unseren Experten einmal im Monat kostenfrei per E-Mail. Melde dich jetzt zu unserem Ernährungs-Newsletter an.

Nur ein neuer Trend?

Kann Kokosöl zu gesünderen und weißeren Zähnen beitragen? Wenn man den Versprechen zahlreicher Food-Blogger, Magazine und Influencer glaubt, müsste man sofort zur Kokosöl-Zahnpasta greifen. Und ja, die gibt es tatsächlich. Angeblich soll die Laurinsäure im Kokosöl dank ihrer antibakteriellen Wirkung gesund für die Mundflora sein und regelmäßiges Ölziehen mehr Plaque entfernen. Wer jetzt ein großes Fragezeichen im Kopf hat, sollte am besten unseren Beitrag über Ölziehen lesen. Beim Ölziehen wird das Kokosöl meist für 10 bis 25 Minuten im Mund durch die Zähne gepresst und anschließend ausgespuckt. Doch gibt es Studien, welche die angebliche Wirkung auf die Zahn-Gesundheit belegen?

Studie untersucht Wirkung von Kokosöl auf Zahngesundheit

Eigentlich ist dieser Gesundheitstrend gar nicht so neu. In Indien wird Ölziehen nämlich schon seit vielen Jahren als traditionelles Hausmittel zur Vorbeugung von Zahn- und Zahnfleisch-Erkrankungen angewendet. So verwundert es nicht, dass die Wirkung von Ölziehen mit Kokosöl bislang vornehmlich in Indien untersucht wurde. 2017 wollten es indische Forscher genau wissen und konzipierten ein Studien-Design mit prinzipiell hoher Beweiskraft: Eine randomisierte doppel-verblindete Kontrollstudie.1)

Weiße Zähne durch Ölziehen mit Kokosöl?

Dazu wurden die Studien-Teilnehmer*innen zufällig in zwei Gruppen eingeteilt: Die eine Gruppe bekam Kokosöl, die andere einen Placebo. Anschließend wurden die Teilnehmer*innen aufgefordert, sieben Tage lang jeden Morgen ihren Mund mit dem Öl oder Placebo zu spülen. Dabei wurden 10 bis 15 Milliliter des Öls oder des Placebos für zehn Minuten durch die Zähne gepresst – so wie es beim Ölziehen üblich ist. Weder die Studien-Leiter*innen noch die Teilnehmer*innen wussten, in welcher Gruppe sie waren. Vor Start der Studie wurde gemessen, wie viel Plaque die jeweiligen Studien-Teilnehmer*innen hatten. Danach wurde am dritten und letzten Tag der Studie gemessen, wie sich die Plaque-Werte in den Gruppen verändert hatten.

Studien-Ergebnisse mit großen Schwachstellen

Am Ende zeigte sich tatsächlich, dass die Teilnehmer*innen der Kokosöl-Gruppe weniger Plaque hatten als diejenigen der Placebo-Gruppe. Ist alsoalles klar? Hilft Ölziehen mit Kokosöl gegen Plaque und fördert so weiße Zähne? Nicht ganz, denn die Studie hat einige Schwachstellen:

  1. Es nahmen nur 40 Personen an der Studie teil und zwar ausschließlich Student*innen der Zahnmedizin.
  2. Der Untersuchungszeitraum von sieben Tagen ist extrem gering. Ob Kokosöl wirklich nachhaltig Plaque reduziert, kann so nicht untersucht werden.
  3. Andere Faktoren zur Plaque-Entstehung und -Reduzierung konnten in dem Studien-Design nicht ausgeschlossen werden. Zum Beispiel wurde nicht überprüft, wie sich die zwei Studien-Gruppen ernährt haben. So könnte es gut sein, dass in der Placebo-Gruppe einfach mehr Zucker konsumiert wurde und die Teilnehmer*innen deshalb am Ende mehr Plaque hatten.
  4. Ob die Teilnehmer*innen auch wirklich den Anweisungen der Studien-Leiter*innen gefolgt sind und konsequent jeden Morgen für zehn Minuten den Mund mit Kokosöl gespült haben, wurde nicht überprüft.
  5. Dass die Teilnehmer*innen nicht wussten, ob sie in der Placebo- oder in der Kokosöl-Gruppe waren (Verblindung), kann gezweifelt werden. Denn als Placebo wurde Mineralwasser eingesetzt, das sich im Mund leicht von Kokosöl unterscheiden lässt.

Die Kritikpunkte sind des Studien-Autor*innen auch bewusst und deshalb warnen sie vor einer verallgemeinernde Aussage, dass Kokosöl gegen Plaque helfen würde.1)

Bislang keine besseren Studien-Ergebnisse

Bessere Studien-Ergebnisse liegen bislang nicht vor. 2019 kam eine randomisierten klinischen Studie zu dem Ergebnis, dass Ölziehen mit Kokosöl genauso gut gegen Plaque zu helfen scheint als eine gängige Mundspülung.2) Allerdings gibt es hier ähnliche Kritikpunkte wie bei der Studie von 2017. Insgesamt war das Studien-Design noch schwächer und es nahmen noch weniger Proband*innen teil.

2020 wurde eine erste Übersichtsarbeit veröffentlicht, welche die wichtigsten Studien zur Wirkung von Kokosöl auf die Mund- und Zahngesundheit analysiert und zusammengefasst hat. Die Übersichtsarbeit bestätigt die mangelhafte Qualität der bisherigen Studien.4)

Fazit: Keine Belege für weißere Zähne durch Kokosöl

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es zwar erste vage Hinweise gibt, dass Ölziehen mit Kokosöl zu einer Reduktion von Zahn-Plaque führen könnte. Aber diese ersten Ergebnisse sind noch so schwach, dass sich auf keinen Fall Aussagen wie „Kokosöl führt zu weißen Zähnen“ rechtfertigen lassen. Wer sich unbedingt täglich 10 bis 25 Minuten Kokosöl durch die Zähne ziehen will, kann das natürlich trotzdem tun. Die Erwartungshaltung sollte sich dann aber am bisherigen Erkenntnisstand orientieren. Ein Umstieg auf Kokosöl-Zahnpasta ist nicht zu empfehlen, zumal einige sogar gänzlich auf Fluorid verzichten.

Weiterlesen: Ist Kokosöl wirklich gesund oder „das reine Gift“, wie eine Professorin behauptet?

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Wir freuen uns, wenn du ihn teilst:

WhatsApp Twitter FoodProfs Facebook FoodProfs Facebook Messenger

Kennst du das schon?

Quellen & Studien zu diesem Artikel

  • 1) Nagilla J et al.: Comparative Evaluation of Antiplaque Efficacy of Coconut Oil Pulling and a Placebo, Among Dental College Students: A Randomized Controlled Trial. In: J Clin Diagn Res. 2017; 11 (9): ZC08-ZC11. DOI: 10.7860%2FJCDR%2F2017%2F26656.10563
  • 2) Sezgin Y et al.: Efficacy of oil pulling therapy with coconut oil on four-day supragingival plaque growth: A randomized crossover clinical trial. In: Complement Ther Med. 2019 Dec; 47: 102193. DOI: 10.1016/j.ctim.2019.102193
  • 3) Kaushik M et al.: The Effect of Coconut Oil pulling on Streptococcus mutans Count in Saliva in Comparison with Chlorhexidine Mouthwash. In: J Contemp Dent Pract. 2016 Jan 1; 17 (1): 38-41. DOI: 10.5005/jp-journals-10024-1800
  • 4) Woolley J et al.: The effect of oil pulling with coconut oil to improve dental hygiene and oral health: A systematic review. In: Heliyon. 2020 Aug 27; 6 (8): e04789. DOI: 10.1016/j.heliyon.2020.e04789
  • 5) Nagilla J et al.: Comparative Evaluation of Antiplaque Efficacy of Coconut Oil Pulling and a Placebo, Among Dental College Students: A Randomized Controlled Trial. In: J Clin Diagn Res. 2017; 11 (9): ZC08-ZC11. DOI: 10.7860%2FJCDR%2F2017%2F26656.10563
  • 6) Peedikayil FC et al.: Comparison of antibacterial efficacy of coconut oil and chlorhexidine on Streptococcus mutans: An in vivo study. In: J Int Soc Prev Community Dent. 2016; 6 (5): 447-452. DOI: 10.4103%2F2231-0762.192934
  • 7) Pavithran VK et al.: The effect of oil pulling with pure coconut oil on Streptococcus mutans: A randomized controlled trial. In: J Indian Assoc Public Health Dent 2017; 15: 200-4.

ⓘ  Informationen zu diesem Artikel:

Teilen:  WhatsApp  Twitter  Facebook  Facebook-Messenger 

Fakten für deine Ernährung

✓ Erhalte alle neuen Beiträge
✓ kostenfrei per E-Mail
✓ sorgfältig geprüft
✓ für deine Gesundheit

Teilen:  WhatsAppFacebook Messenger Twitter FoodProfs  | » Inhalt