Was passiert bei zu viel Folsäure in der Schwangerschaft?

Folsäure gehört zu den Mikronährstoffen, die in der Schwangerschaft besonders wichtig sind und deshalb zusätzlich zu einer folatreichen Ernährung als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden sollen. Doch wer nach dem Motto „Viel hilft viel“ mehr Folsäure ergänzt, als offiziell empfohlen wird, der macht einen Fehler. Studien zeigen keine weitere Schutzwirkung von höheren Mengen. Doch schadet zu viel Folsäure in der Schwangerschaft sogar und hat negative Folgen für die Gesundheit des Kindes?

Share on whatsapp
Teilen via WhatsApp
Share on twitter
Teilen via Twitter
Eine Überdosis Folsäure-Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft - was sind die Folgen?
(c) Mika Baumeister | unsplash
Ernährungsfakten wissenschaftlich mit Studien belegt

Dieser Beitrag beruht auf wissenschaftlich gesicherten Informationen.
✓ studienbasiert & unabhängig
✓ transparente Quellenangabe

Wie viel Folsäure solltest du während der Schwangerschaft einnehmen?

Die offizielle Handlungsempfehlung der Bundeszentrale für Ernährung rät, schon vier Wochen vor der Empfängnis 400 µg (Mikrogramm) Folsäure oder andere Folate pro Tag als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.1) So lässt sich das Risiko für kindliche Fehlbildungen des Nervensystems (Neuralrohrdefekte) um etwa 71 Prozent reduzieren.2) Wenn du später als vier Wochen vor der Empfängnis mit der Folsäure-Ergänzung begonnen hast, wird vorsichtshalber sogar eine Einnahme von 800 µg Folsäure pro Tag als Nahrungsergänzungsmittel empfohlen.3) In beiden Fällen sollte die Folsäure-Einnahme bis zum Ende des ersten Trimesters (Drittel der Schwangerschaftszeit) beibehalten werden und kann in Form von 400 µg Folsäure pro Tag bis zum Ende der Stillzeit fortgesetzt werden.

Newsletter

Alle Fakten für deine Ernährung per E-Mail

Bekomme alle neuen Ernährungs-Beiträge von unseren Experten jeden Monat per E-Mail – kostenfrei und ohne Werbung!

Wie viel Folsäure ist zu viel?

Eine Folsäure-Ergänzung, die über diese offizielle Empfehlung von 400 bis 800 µg Folsäure als Nahrungsergänzungsmittel hinausgeht, ist in Deutschland nicht sinnvoll. Es sei denn, es gibt individuelle Gründe, aus denen der behandelnde Arzt zu einer anderen Dosis rät. In Studien konnte jedenfalls kein zusätzlicher Schutzeffekt von höheren Folsäure-Mengen als 400 µg täglich festgestellt werden.4)

Schwangere Frau in der Schwangerschaft
(c) Mel Elias | unsplash

Aber kann man Folsäure auch überdosieren? Wie viel Folsäure ist genau zu viel, sodass es zu Risiken für die Gesundheit in der Schwangerschaft kommt? Generell gilt Folsäure als ungiftig, aber die Studienlage zur Auswirkung von höheren Folsäure-Mengen in der Schwangerschaft ist bislang noch mangelhaft und widersprüchlich.6) Folsäure zählt zu den wasserlöslichen B-Vitaminen, sodass höhere Mengen über den Urin wieder ausgeschieden werden. Teilweise können sie sich aber auch im Körper anreichern. Bis zu 1.000 µg Folsäure pro Tag gelten als sicher.10)

Innerhalb von diesem Rahmen gibt es von Land zu Land auch teils unterschiedliche Empfehlungen für die Höhe der Folsäure-Ergänzung. Das hat zum einen damit zu tun, dass in einigen Ländern wie den USA Lebensmittel mit Folsäure angereichert werden, und zum anderen mit der unterschiedlichen Folat-Versorgung pro Bevölkerung. Somit ist auch die durchschnittliche Ausgangskonzentration von Folat im Blut der Bevölkerung unterschiedlich, sodass es in Ländern mit schlechterer Folat-Versorgung sinnvoll sein kann, eine höhere Folsäure-Einnahme vor und während der Schwangerschaft zu empfehlen.4) Möglicherweise müssen dabei aber auch individuelle genetische und demographische Eigenschaften der jeweiligen Personen berücksichtigt werden.11)

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft
(c) Nataliya Vaitkevich | pexels

Einige Forscher*innen fordern sogar eine sehr viel höhere Folsäure-Zufuhr von 4.000 µg pro Tag und argumentieren, dass die vermeintlichen Risiken die positiven Nutzen nicht aufwiegen.10) In einigen Studien wurde teilweise die fünfzehnfache Menge an Folsäure in der Schwangerschaft ergänzt (6.000 µg pro Tag), was sich ebenfalls noch positiv auf die Vorbeugung von Neuralrohrdeffekten ausgewirkt hat.4) In älteren Untersuchungen wurde die tägliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit bis zu 10.000 µg Folsäure von gesunden, nicht-schwangeren Erwachsenen gut vertragen.5) Doch wie gesagt, ist die Studienlage zu möglichen Risiken von derart hohen Folsäure-Mengen noch unzureichend und einen gesundheitlichen Vorteil scheinen sie auch nicht zu bringen.4)

Was passiert, wenn du zu viel Folsäure in der Schwangerschaft einnimmst?

In einigen Studien wurden mögliche Zusammenhänge zwischen einer hohen Folsäure-Einnahme und einem höheren Risiko beim Kind für Fettleibigkeit (Adipositas), Typ-2-Diabetes und Asthma festgestellt.6) Allerdings waren die Studien von schwacher Beweiskraft und die Ergebnisse ließen sich in anderen Studien teilweise nicht wiederholen.8)

In einigen Medien wurde besonders über ein stärkeres Risiko für Autismus bei sehr hoher Folsäure-Zufuhr in der Schwangerschaft berichtet. In der Studie wurden 15 Jahre lang Frauen und deren Kinder in Boston untersucht: Bei denen, die im dritten Schwangerschaftstrimester einen Folsäure-Wert von mehr als 59 Nanomol pro Liter im Blut hatten, war das Risiko für ein autistisches Kind erhöht.9) Das sind allerdings Folsäure-Werte, die nur mit hochdosierten Präparaten erreicht werden können. Zur Einordnung: Die WHO empfiehlt einen Wert zwischen 13,5 und 45,3 Nanomol pro Liter Blut im dritten Schwangerschaftstrimester. Außerdem war das Studien-Design auch hier wieder nicht ausreichend, um einen Zusammenhang wirklich zu beweisen. Erschwerend kommt hinzu, dass andere Studien nicht bei einer sehr hohen, sondern bei einer zu niedrigen Folsäure-Versorgung der Mütter ein höheres Risiko für autistische Kinder fanden.7)

Fazit: An die offizielle Empfehlung halten!

Zusammenfassend können wir festhalten, dass du dich an die offizielle Handlungsempfehlung der Bundesregierung halten und die Zufuhr von 400 µg bis 800 µg Folsäure pro Tag als Nahrungsergänzungsmittel nicht überschreiten solltest. Bis zu 1.000 µg Folsäure pro Tag gelten auch in der Schwangerschaft als sicher, doch die Auswirkungen höherer Mengen sind noch nicht gut erforscht.

Es besteht zwar kein Grund zur Panik, falls du bislang eigenmächtig höhere Mengen Folsäure zu dir genommen hast, da negative Auswirkungen bislang nicht bewiesen werden konnten. Allerdings solltest du eine hochdosierte Folsäure-Nahrungsergänzung nicht eigenmächtig fortführen, da es zumindest Hinweise auf mögliche negative Auswirkungen gibt und die gesundheitlichen Risiken insgesamt noch nicht gut erforscht sind.

Teile diesen Beitrag:

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on pocket
Pocket
FoodProfs.com Logo
Newsletter

Alle Fakten für deine Ernährung per E-Mail

Bekomme alle neuen Ernährungs-Beiträge von unseren Experten jeden Monat per E-Mail – kostenfrei und ohne Werbung!

Kennst du das schon?

Quellen & Studien zu diesem Artikel

  • 1) Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft – Handlungsempfehlungen. 2. Auflage, 2018. Online (zuletzt abgerufen: 12.08.2021)
  • 2) Czeizel AE, Dudás I, Paput L, Bánhidy F. Prevention of neural-tube defects with periconceptional folic acid, methylfolate, or multivitamins? Ann Nutr Metab. 2011 Oct; 58 (4): 263-71. DOI: 10.1159/000330776
  • 3) Brämswig S, Prinz-Langenohl R, Lamers Y, Tobolski O, Wintergerst E, Berthold HK, Pietrzik K. Supplementation with a multivitamin containing 800 microg of folic acid shortens the time to reach the preventive red blood cell folate concentration in healthy women. Int J Vitam Nutr Res. 2009 Mar;79(2):61-70. DOI: 10.1024/0300-9831.79.2.61
  • 4) De‐Regil LM, Peña‐Rosas JP, Fernández‐Gaxiola AC, Rayco‐Solon P. Effects and safety of periconceptional oral folate supplementation for preventing birth defects. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 12. Art. No.: CD007950. DOI: 10.1002/14651858.CD007950.pub3
  • 5) Butterworth CE Jr, Tamura T. Folic acid safety and toxicity: a brief review. Am J Clin Nutr. 1989 Aug; 50 (2): 353-8. doi: 10.1093/ajcn/50.2.353. PMID: 2667316. DOI: 10.1093/ajcn/50.2.353
  • 6) Patel KR, Sobczyńska-Malefora A. The adverse effects of an excessive folic acid intake. Eur J Clin Nutr. 2017 Feb; 71 (2): 159-163. DOI: 10.1038/ejcn.2016.194
  • 7) Castro K, Klein Lda S, Baronio D, Gottfried C, Riesgo R, Perry IS. Folic acid and autism: What do we know? Nutr Neurosci. 2016 Sep; 19 (7): 310-7. DOI: 10.1179/1476830514y.0000000142
  • 8) Field MS, Stover PJ. Safety of folic acid. Ann N Y Acad Sci. 2018 Feb; 1414 (1): 59-71. DOI: 10.1111/nyas.13499
  • 9) Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health: Too Much Folate in Pregnant Women Increases Risk for Autism, Study Suggests. 2016. Online (Zuletzt abgerufen: 18.08.2021)
  • 10) van Gool JD, Hirche H, Lax H, De Schaepdrijver L. Folic acid and primary prevention of neural tube defects: A review. Reprod Toxicol. 2018 Sep; 80: 73-84. DOI: 10.1016/j.reprotox.2018.05.004

ⓘ  Informationen zu diesem Artikel:

Aktualisiert am 15.09.2021