Verstärkt Calcium die Arterienverkalkung?

Eine Arteriosklerose , auch Arterienverkalkung genannt, entsteht unter anderem durch Einlagerungen von Fetten und Calciumsalzen in den Blutgefäß-Wänden, was zu deren Verengung und Verhärtung führt. Neuere Studien zeigen, dass Calcium-Nahrungsergänzungsmittel dabei eine Rolle spielen könnten.

Share on whatsapp
Teilen via WhatsApp
Share on twitter
Teilen via Twitter
Calcium-Nahrungsergänzungsmittel erhöhen das Risiko für Arterienverkalkung
(c) Maria Ionova | unsplash
Ernährungsfakten wissenschaftlich mit Studien belegt

Dieser Beitrag beruht auf wissenschaftlich gesicherten Informationen.
✓ studienbasiert & unabhängig
✓ transparente Quellenangabe

Erhöht Calcium-Nahrungsergänzung das Risiko für Arterienverkalkung?

Calcium-Nahrungsergänzungsmittel (NEMs) werden häufig bei Knochen-Krankheiten verschrieben. Allerdings wird in der Wissenschaft diskutiert, ob ein durch Nahrungsergänzungsmittel hervorgerufener hoher Calciumspiegel im Blut das Risiko für Arteriosklerose (Arterienverkalkung) verstärkt. Vor allem die Herz-Arterien scheinen anfällig für eine solche „Verkalkung“ zu sein. Während erste Tierversuche keinen Zusammenhang zwischen oraler Calcium-Einnahme und Herzgefäß-Erkrankungen vermuten ließen, deuten neuere Studien auf das Gegenteil hin.

Newsletter

Alle Fakten für deine Ernährung per E-Mail

Bekomme alle neuen Ernährungs-Beiträge von unseren Experten jeden Monat per E-Mail – kostenfrei und ohne Werbung!

Neue Studie zeigt höheres Risiko für Arterienverkalkung

2020 veröffentlichte eine amerikanische Forschergruppe die Auswertung von neun Studien, in denen Patient*innen mit koronaren Herzkrankheiten untersucht wurden.1) In den Studien überprüften die Forscher*innen die kranken Herz-Arterien mit einem sogenannten Intravaskulären Ultraschall. Dabei wird eine kleine Ultraschall-Sonde in die Arterien eingeführt, um Verengungen aufzuspüren, wie sie durch Arteriosklerose entstehen.

IVUS-Intravaskulaerer Ultraschall: Arterien-Verkalkung
Untersuchung der Arterien mittels Intravaskulaerer Ultraschall | (c) Ksheka at English Wikipedia | Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic

Nach Auswertung aller Daten zeigte sich, dass Patient*innen, die Calcium-Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen, eine statistisch signifikant höhere Kalzifikation der Herz-Arterien aufwiesen. Das bedeutet, dass sich Calciumsalze in der inneren Wandschicht der Blutgefäße eingelagert haben, die zu einer Arterienverkalkung führen können. 

Was ist jetzt aber das Neue an dieser Studie, wenn auch schon frühere Untersuchungen Hinweise geliefert haben, dass hohe Calcium-Einnahmen das Risiko für Hergefäß-Erkrankungen erhöhen können? In den bisherigen Studien bestand noch Unklarheit, welchen Einfluss andere Faktoren wie das fortgeschrittene Alter der Patient*innen oder die individuelle Nierenfunktion auf die Ergebnisse hatten.

In dieser Studien-Auswertung konnte erstmals gezeigt werden, dass die Arterienverkalkung durch Calcium-Nahrungsergänzungsmittel unabhängig vom Alter, der Nierenfunktion und des zum Studienstart schon vorhandenen Verkalkungs- und Calciums-Levels auftrat.

Ist Calcium-Nahrungsergänzung also schädlich?

Anhand der bisherigen Studienlage lässt sich noch nicht eindeutig sagen, ob Calcium-Nahrungsergänzungsmittel (NEMs) tatsächlich für die Arterienverkalkung verantwortlich sind. Daran ändert auch die neue Studien-Auswertung von 2020 nichts. Sie liefert zwar stärkere Hinweise darauf, dass ein höheres Risiko für Herz-Arterien-Verkalkung mit der Einnahme von Calcium-Nahrungsergänzungsmitteln einhergehen könnte – beweisen kann sie das aber nicht.

Das hat mit dem grundsätzlichen Design der Studien zu tun und mit einigen Schwachstellen: Beispielsweise wurden die Teilnehmer*innen nur gefragt, welche Medikamente sie einnehmen, um deren Wirkung ausschließen zu können. Es wurde aber nicht gefragt, ob die Teilnehmer*innen privat noch weitere Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass möglicherweise ein ganz anderer Stoff (vielleicht in Kombination mit den Calcium-Supplements) für die Arterienverkalkung verantwortlich ist. Außerdem kann die Studie nicht aufzeigen, ab welcher Calcium-Dosis die Arterienverkalkung denn zunimmt.

Selbst-Therapie mit Calcium? Besser nicht!

Trotzdem sollten diese Ergebnisse auch zu denken geben: Die fortschreitende Arterienverkalkung wurde in den Studien schon innerhalb eines Zeitraum von 18 bis 24 Monaten beobachtet. Das ist relativ kurz im Vergleich zur Dauer typischer Calcium-Therapien. Was also könnten die Folgen einer langen Calcium-Therapie für die Arterien-Gesundheit sein? Vor allem sollten die Ergebnisse deutlich machen, dass man sich nicht einfach selbst therapieren sollte. Wer ohne ärztliche Anleitung regelmäßig Calcium-Präparate aus der Drogerie zu sich nimmt, könnte möglicherweise seiner Gesundheit schaden.

Teile diesen Beitrag:

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on pocket
Pocket
FoodProfs.com Logo
Newsletter

Alle Fakten für deine Ernährung per E-Mail

Bekomme alle neuen Ernährungs-Beiträge von unseren Experten jeden Monat per E-Mail – kostenfrei und ohne Werbung!

Kennst du das schon?

Quellen & Studien zu diesem Artikel

  • 1) Czeizel AE, Dudás I, Paput L, Bánhidy F. Prevention of neural-tube defects with periconceptional folic acid, methylfolate, or multivitamins? Ann Nutr Metab. 2011 Oct; 58 (4): 263-71. DOI: 10.1159/000330776
  • 2) Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft – Handlungsempfehlungen. 2. Auflage, 2018. Online (zuletzt abgerufen: 12.08.2021)
  • 3) Brämswig S, Prinz-Langenohl R, Lamers Y, Tobolski O, Wintergerst E, Berthold HK, Pietrzik K. Supplementation with a multivitamin containing 800 microg of folic acid shortens the time to reach the preventive red blood cell folate concentration in healthy women. Int J Vitam Nutr Res. 2009 Mar; 79 (2): 61-70. DOI: 10.1024/0300-9831.79.2.61
  • 4) Prof. Dr. Helmut Heseker, Dipl. oec. troph. Beate Heseker: Die Nährwerttabelle. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., 6. Auflage. Wiesbaden 2019/2020.
  • 5) Peña-Rosas JP, De-Regil LM, Garcia-Casal MN, Dowswell T. Daily oral iron supplementation during pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Jul 22;(7): CD004736. DOI: 10.1002/14651858.cd004736.pub5
  • 6) Milman N. Oral iron prophylaxis in pregnancy: not too little and not too much! J Pregnancy. 2012; 2012: 514345. DOI: 10.1155/2012/514345
  • 7) Hwang, JY., Lee, JY., Kim, KN. et al. Maternal iron intake at mid-pregnancy is associated with reduced fetal growth: results from Mothers and Children’s Environmental Health (MOCEH) study. Nutr J 12, 38 (2013). DOI: 10.1186/1475-2891-12-38
  • 8) Vucic V, Berti C, Vollhardt C, Fekete K, Cetin I, Koletzko B, Gurinovic M, van’t Veer P. Effect of iron intervention on growth during gestation, infancy, childhood, and adolescence: a systematic review with meta-analysis. Nutr Rev. 2013 Jun; 71 (6): 386-401. DOI: 10.1111/nure.12037
  • 9) Corinna Koebnick, Ulrike A. Heins, Ingrid Hoffmann, C. Leitzmann: Die Bedeutung von Vitamin B12 in der Schwangerschaft und daraus resultierende Empfehlungen für die Schwangerschaftsvorsorge. In: Geburtshilfe Frauenheilkd. 2002; 62 (3): 227-233. DOI: 10.1055/s-2002-25217
  • 10) Carducci B, Keats EC, Bhutta ZA. Zinc supplementation for improving pregnancy and infant outcome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2021, Issue 3. Art. No.: CD000230. DOI: 10.1002/14651858.CD000230.pub6
  • 11) Dr. Alexander Ströhle, Dr. Andreas Hahn: Vitamin D in der Schwangerschaft – Ein zwischneidiges Schwert? Bundeszentrale für Ernährung, 2018. Online (Zuletzt aufgerufen: 12.08.2021).
  • 12) Palacios C, Trak‐Fellermeier MA, Martinez RX, Lopez‐Perez L, Lips P, Salisi JA, John JC, Peña‐Rosas JP. Regimens of vitamin D supplementation for women during pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 10. Art. No.: CD013446. DOI: 10.1002/14651858.CD013446
  • 13) Hofmeyr GJ, Lawrie TA, Atallah ÁN, Torloni MR. Calcium supplementation during pregnancy for preventing hypertensive disorders and related problems. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 10. Art. No.: CD001059. DOI: 10.1002/14651858.CD001059.pub5
  • 14) Hofmeyr GJ, Lawrie TA, Atallah ÁN, Torloni MR. Calcium supplementation during pregnancy for preventing hypertensive disorders and related problems. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 10. Art. No.: CD001059. DOI: 10.1002/14651858.CD001059.pub5
  • 15) Rumbold A, Ota E, Nagata C, Shahrook S, Crowther CA. Vitamin C supplementation in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 9. Art. No.: CD004072. DOI: 10.1002/14651858.CD004072.pub3
  • 16) Rumbold A, Ota E, Hori H, Miyazaki C, Crowther CA. Vitamin E supplementation in pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 9. Art. No.: CD004069. DOI: 10.1002/14651858.CD004069.pub3
  • 17) McCauley ME, van den Broek N, Dou L, Othman M. Vitamin A supplementation during pregnancy for maternal and newborn outcomes. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 10. Art. No.: CD008666. DOI: 10.1002/14651858.CD008666.pub3
  • 18) Salam RA, Zuberi NF, Bhutta ZA. Pyridoxine (vitamin B6) supplementation during pregnancy or labour for maternal and neonatal outcomes. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 6. Art. No.: CD000179. DOI: 10.1002/14651858.CD000179.pub3
  • 19) Stiftung Warentest: Nahrungs­ergän­zungs­mittel für Schwangere: Gut versorgt ab 7 Cent. test 06/2019, S. 90-93.
  • 20) Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere. Marktcheck der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart 2020. Online (zuletzt abgerufen: 15.08.2021)
  • 21) Keats EC, Haider BA, Tam E, Bhutta ZA. Multiple‐micronutrient supplementation for women during pregnancy. Cochrane Database of Systematic Reviews 2019, Issue 3. Art. No.: CD004905. DOI: 10.1002/14651858.CD004905.pub6
  • 22) Cordero AM, Crider KS, Rogers LM, Cannon MJ, Berry RJ. Optimal serum and red blood cell folate concentrations in women of reproductive age for prevention of neural tube defects: World Health Organization guidelines. MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2015 Apr 24; 64 (15): 421-3. PMID: 25905896; PMCID: 5779552

ⓘ  Informationen zu diesem Artikel: